Jesu Passion und seine Auferstehung

In der Passionszeit denken Christen über das Leiden und Sterben Jesu nach. Das ist wichtig, um daraufhin Ostern feiern zu können. Beide Geschichten, von Jesu Leiden und Sterben und von seiner Auferstehung, erfährst du hier in der Geschichten-Box in sechs Bildern:

  • Jesus kommt nach Jerusalem
  • Judas verrät Jesus für Geld
  • Jesus wird verhaftet
  • Jesus stirbt am Kreuz
  • Jesus ist auferstanden - er lebt
  • Der Auferstandene begegnet seinen Jüngern am See

Frag doch mal deine Eltern, ob sie dir davon erzählen.

Passion und Ostern

 

„Paulus schreibt: Denn so wie Gott Christus, den Herrn, vom Tod auferweckt hat, so wird er durch seine Kraft auch uns vom Tod auferwecken"

1. Korinther 6,14

 

 

Eine Erzählhilfe für Eltern finden Sie hier. Jede Woche gibts ein neues Bild. Wenn Sie die Geschichte in der Online-Bibel nachlesen wollen, klicken Sie hier auf diesen Link.



 

Unsere Erzählung beginnt mit dem Einzug Jesu in Jerusalem. Diese Geschichte liegt auch dem Sonntag Palmarum zu Grunde, der den Auftakt der Karwoche markiert und so ganz anders ist als die folgenden Geschehnisse. Wird Jesus hier noch als neuer König jubelnd empfangen und begrüßt, betreten dann alsbald diejenigen die Bühne, die „Kreuzige! Kreuzige!“ rufen. Und der Jubel verstummt. Alles bewegt sich unweigerlich auf Jesu Hinrichtung hin. Auf seinen Tod am Kreuz und seine Gottverlassenheit. Das Grab mit dem Stein davor scheint die Endgültigkeit besiegelt zu haben.

    Doch das Kreuz ist nicht das Ende. Es bedeutet Anfang! Die Frauen sehen und hören es zuerst: Der Stein ist weg gewälzt. Das Grab ist leer. Jesus lebt! Er ist auferstanden! Gott hat ihn nicht im Stich gelassen.

    Wie gut! Wie gut, dass nach jeder dunklen Nacht ein neuer Morgen anbricht. Wie gut, dass nach Karfreitag Ostern wird. Wie gut, dass nach dem Sterben die Auferstehung kommt und Gott auch uns nicht im Stich lassen wird.