Das Buch Daniel

Im Alten Testament gibt es das gleichnamige und sehr spannende Buch über den Propheten Daniel. Im Internet und in der Geschichten-Box findest du in fünf Bildern seine Geschichte.

    • Daniel kommt an den Hof des babylonischen Königs
    • König Nebukadnezars Traum
    • Die drei Männer im Feuerofen
    • Des Königs letztes Gastmahl
    • Daniel in der Löwengrube

      Frag doch mal deine Eltern, ob sie dir die Geschichte erzählen.

      Der Prophet Daniel (Daniel 1-6)

       

       

       

       

       

      Denn wir liegen vor dir mit unserem Gebet und vertrauen nicht auf unsere Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit.

      Daniel 9,18

       

       

       

      Eine Erzählhilfe für Eltern gibt es hier zum runterladen. Und wenn du die Geschichte in der Onlinebibel lesen möchtest, dann klicke hier.


       

      Das Danielbuch ist die jüngste Schrift und gleichzeitig auch das einzige apokalyptische Buch des Alten Testaments. Erzählt wird die Geschichte Daniels, der vermutlich 605 v. Chr. vom babylonischen König Nebukadnezar mit Teilen der Jerusalemer Oberschicht als Gefangener nach Babylon geführt wurde. Charakteristisch für Daniel und seine drei Freunde ist ihr unbedingtes Vertrauen in Gottes Nähe und Hilfe. Beides hatten sie allesamt nötig. Nicht nur als deportierte Juden unter einem heidnischen Volk und Herrscher, sondern auch angesichts verschiedener Angriffe, die von machtpolitischen Interessen geprägt waren.

      So ist das Buch Daniel Christen wie Juden wichtig geworden, weil es zum einen aufzeigt, dass Gottes Treue und Schutz selbst dem von Gott gezüchtigtem Volk ungebrochen gilt und weil es Menschen ermutigt, sich diesem Gott immer wieder anzuvertrauen.

       

      Zwar müssen wir im Einzelnen uns nicht wie Daniel gegen Weltenherrschern durchsetzen. Aber unsere heutigen Auseinandersetzungen – wie die der Corona-Pandemie - lassen uns auch immer wieder die Frage stellen, wie nah oder fern Gott uns eigentlich in dieser Situation ist. Doch auch uns kann, wie David und seinen Freunden damals, das Gebet in diesen Zeiten zur Kraftquelle werden.