Das Gleichnis vom barmherzigen Vater

Das Gleichnis vom barmherzigen Vater (oder wie es in der Lutherbibel überschrieben steht: das Gleichnis vom verlorenen Sohn) ist eines der bekanntesten Geschichten aus dem Lukasevangelium. Hier in der Geschichtenbox kannst du die spannende Geschichte in drei Bildern verfolgen!

  • Nichts wie weg! - Der Sohn bittet um sein Erbteil
  • Der Absturz - Ein Leben in der Gosse
  • Mit ausgebreiteten Armen - Der Vater empfängt seinen Sohn

Frag doch mal deine Eltern, ob sie dir die Geschichte erzählen.

Der barmherzige Vater

 

 

Aber du bist ein Gott, der vergibt, gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte und verließest sie nicht.

Nehemia 9,17

 

 

Eine Erzählhilfe für Eltern finden Sie hier. Jede Woche gibts ein neues Bild. Wenn Sie die Geschichte in der Online-Bibel nachlesen wollen, klicken Sie hier auf diesen Link.



 

Ein junger Mann bricht mit seinem Umfeld. Alles will er hinter sich lassen. Es ist ihm zu viel geworden. Jeden Tag dasselbe Einerlei. In fremden Ländern dagegen, bei fremden Kulturen – ja, da wird doch das wahre Leben auf ihn warten, so denkt er. Sein Vater hält ihn nicht fest, zwingt ihn nicht zu bleiben. Der Sohn ist alt genug und muss selbst sein Leben gestalten. Erst in der Fremde, weit weg von Allem, was Heimat für ihn früher bedeutete, beginnt der junge Mann zu erkennen, worauf er sich eingelassen hatte. Der Hunger nach Liebe, Geborgenheit, Wertschätzung und Vergebung kommt in der Fremde zum Hunger nach einem kleinen Bissen Essen hinzu. Doch all das bekommt er am Ende von seinem barmherzigen Vater geschenkt.

     Kinder merken ganz schnell, was die Geschichte über Gott aussagen will: Gott liebt jeden Menschen bedingungslos und lädt uns zu einem Leben mit ihm ein. Er schlägt niemanden, der zu ihm kommen möchte, die Tür vor der Nase zu. Aber er zwingt auch niemanden, zu ihm zu kommen.  

    Wie gehen wir mit dieser Einladung um?