Sankt Martin

Der Martinstag ist einer der beliebtesten Gedenktage von Heiligen – vor allem für Kinder. In der Geschichten-Box und hier im Internet erfährst du die Geschichten, die den Heiligen Martin von Tours so berühmt gemacht haben, dabei auch einige eher unbekannte Geschichten.

  • Martin wird Soldat
  • Martin hilft
  • Bischofswahl mit Hindernissen
  • Mut beim Kaiser

Frag doch mal deine Eltern, ob sie dir die Geschichte erzählen.

Sankt Martin

 

 

Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Matthäus 25,40

 

 

Eine Erzählhilfe für Eltern finden Sie hier. Jede Woche wird sie passend zum aktuellen Bild ergänzt. Wenn Sie den Bibelvers im Zusammenhang nachlesen wollen, klicken Sie hier auf diesen Link.



 

Am 11. November wird der wichtigste Heilige sowohl der katholischen als mittlerweile auch der evangelischen Kirche verehrt: Martin von Tours. Martin ist als Soldat in der kaiserlichen Armee zur Berühmtheit gelangt, aber nicht wegen seines militärischen und strategischen Geschicks, sondern wegen seiner ausgeprägten Barmherzigkeit und Nächstenliebe. Trotz seiner heidnisch-römischen Erziehung (sein Vater war Offizier des römischen Kaisers) rührte ihn fremdes Elend an. Die Legende der Mantelteilung erklärt die Strahlkraft dieses Mannes, der übrigens für die Westkirche der erste Heilige wurde, der kein Martyrium erleiden musste. Martin begeisterte die Menschen durch seine asketische Lebensweise und seinen Blick für die Nöte anderer. So manche Wunder wurden ihm zugeschrieben. Seine Beliebtheit in der Bevölkerung führte schließlich zu seiner Wahl als Bischof von Tours. Mehrere Missionsreisen führte er durch, viele Missionsstationen baute er. Am 8. November 397 starb Martin im hohen Alter. Einige Jahre danach ist sein Gedenktag auf den Tag seiner Grablegung gelegt worden. Der Grablegung ging wohl eine Lichterprozession voraus, auf die vermutlich der heutige Brauch der Laternenumzüge zurückzuführen ist. Der Heilige Martin gilt nicht nur als Schutzpatron der Bettler, Soldaten und der Reisenden, sondern auch aller Flüchtlinge und Gefangenen.

Der Heilige Martin ist somit seit jeher ein leuchtendes Beispiel und Vorbild im Glauben: Wer teilt, gewinnt; wer sich der Nöte anderer annimmt, begegnet Christus.