Die Darbringung Jesu im Tempel

Vierzig Tage nach der Geburt Jesu wurde das Kind im Tempel nach altem Brauch ausgelöst. Was es damit aufsich hat, erfährst du hier in der Geschichten-Box:

  • Jesu Auslösung im Tempel

Frag doch mal deine Eltern, ob sie dir die Geschichte erzählen.

Jesu Darstellung im Tempel

Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen.  

Lukas 2, 29-30

 

 

Eine Erzählhilfe für Eltern finden Sie hier. Jede Woche gibts ein neues Bild. Wenn Sie die Geschichte in der Online-Bibel nachlesen wollen, klicken Sie hier auf diesen Link.



 

Ein alter Prophet im Jerusalemer Tempel. Täglich im Gebet. Wartend. Hoffend, dass Gottes Versprechen eintritt. Denn der Heilige Geist hatte Simeon (der Name bedeutet „Erhörung“) vor Zeiten zugesagt, er werde nicht eher sterben, bevor er den Retter der Welt gesehen hätte.

     So innig, wie Simeon um die Begegnung mit dem versprochenen Retter der Welt gebeten hat, so stark glaubt und vertraut er dieser Zusage Gottes. Er erwartet deren Erfüllung. Täglich. Tagein tagaus geht er in den Tempel, bereit für die Begegnung mit Gottes Sohn. Er fragt nicht, wann sich das Versprechen erfüllt. Für ihn steht fest, dass es sich erfüllt. Nun ist er alt. Und trotzdem hofft er weiter. So ist es nicht weiter erstaunlich, dass er genau in dem Kind Jesus den Heiland der Welt erkennt. In dem ärmlichen Kind der beiden jungen Eltern. Er erkennt, dass mit diesem Kind das Heil für alle Völker angebrochen ist.

    Auch, wenn unsere Bitten mitunter scheinbar nicht erhört werden, gilt trotzdem, dass Gott seine Verheißungen und Versprechen einhält. Ich möchte in diesem Jahr genauer auf sie achten und neu vertrauen lernen.